Das Gehirn aufzuhalten klingt leichter gesagt als getan. Gern wird dies bei Kampagnen mit Erkenntnissen des Neuromarketings versucht, aber unser Gehirn weiß sich eben zu wehren und filtert dennoch zahlreiche Signale bzw.. Informationen aus.

Letztlich gibt es nur drei Arten von Einflüssen, die das Gehirn tatsächlich aufhalten:

  • Dinge, die unerwartet geschehen
  • Dinge, die furchteinflößend sind
  • Dinge, die begehrenswert sind

Der Unterschied zu anderen Einflüssen besteht darin, dass bei den drei Punkten eine Neubewertung der Situation erfolgen muss. Das Gehirn kann nicht nach einem Schema die Informationen einsortieren oder gar eine Illusion durch das Verarbeiten von Informationen im Bereich der Wahrnehmung erzeugen – das Gehirn wird eben aufgehalten.

Titelbild: © André Sandner – andre-sandner.com & stock.adobe.com